Online-Assessment

Online-Vorbereitung auf Einstellungstests

Das STARK Online-Assessment

Testaufgaben online üben

Die Stellenangebote bei Deutschlands Top-Arbeitgebern sind begrenzt – viele Firmen und Behörden setzen daher im Bewerbungsprozess auf Einstellungstests. Mit unserem Online-Assessment bereiten Sie sich optimal auf den Eignungstest bei Ihrem Wunscharbeitgeber vor und erhöhen so Ihre Einstellungschancen.

Passgenaue Vorbereitung

Passgenaue Vorbereitung

Trainieren Sie für jeden Beruf und jeden Einstellungstest mit passgenauen Übungsaufgaben

Authentische Testaufgaben

Authentische Testaufgaben

Vertrauen Sie auf die langjährige Erfahrung und Kompetenz führender Bewerbungsexpertinnen und -experten

Kostenlose Demo-Tests

Kostenlose Demo-Tests

Nutzen Sie unsere kostenlosen Demo-Tests zum Reinschnuppern und unverbindlichen Kennenlernen

Online Assessment

STARK Online-Assessment

Flexibel, passgenau, kompetent

75x75

Einfach, flexibel und überall zugänglich

Rund um die Uhr und überall: Jederzeit auf allen Geräten mit Internetverbindung nutzbar, ob auf dem PC oder mobil auf Smartphone und Tablet.

Frei wählbare Laufzeit: Sie können unser Angebot 1, 3, 6 oder 24 Monate lang nutzen - ganz nach Ihrem Bedarf.

Intuitiv: Dank übersichtlichem Design finden Sie sich auf unserer Plattform schnell zurecht und können sofort loslegen.

Keine Abo-Bindung: Nach Ablauf der gewählten Laufzeit ist keine Kündigung nötig und es erwarten Sie auch keine versteckten Abokosten.

75x75

Kompetente Analyse und Orientierung

Sofort wissen, wo man steht: Direkte Testauswertung – auf einen Blick im Diagramm und ausführlich in Textform.

Gut vorbereitet in den Test: Hilfreiche Hinweise zu Lern- und Mnemotechniken und Tipps zur Vorbereitung auf das Assessment Center machen die Vorbereitung leicht.

Kniffelige Aufgaben schnell gelöst: Strategien und Bearbeitungstipps für besonders schwierige Aufgabenformate bringen Sie auf den richtigen Lösungsweg.

75x75

Umfassend und passgenau vorbereiten

Großer Aufgabenpool: Zu jedem gängigen Aufgabentyp steht Ihnen eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgaben zur Verfügung, damit Sie intensiv üben können.

Übungsmodus: Hier können Sie Aufgaben ohne Zeitdruck bearbeiten und Lösungswege in Ruhe nachvollziehen.

Testmodus: Mit dem Zeitdruck im Nacken proben Sie den Ernstfall und erhalten ein realistisches Testergebnis.

Verstehen, nicht nur raten: Verständliche Erklärungen erläutern Hintergründe, Strategien und Lösungswege zu jeder Aufgabe.

Relevant: Die Testaufgaben basieren auf Aufgaben, die in wirklichen Einstellungstests verwendet werden – für eine authentische Testsimulation.

Vertrauenswürdig: Die Testaufgaben wurden von führenden Expertinnen und Experten im Bewerbungs- und Karrierebereich zusammengestellt.

Passgenau: Unsere Online-Assessmentpakete umfassen zahlreiche Aufgabentypen und Kategorien, so dass Sie Ihre persönlichen Schwächen gezielt in Angriff nehmen können.

75x75

Verlässlicher Service

Permanente Optimierung: Die durchgängige Pflege und Erweiterung des Aufgabenpools ist im Preis inbegriffen.

Kostenlos testen: Überzeugen Sie sich selbst ganz unverbindlich vom STARK Online-Assessment.

Online-Vorbereitung auf Einstellungstests

Alle STARK-Produkte auf einen Blick

  • Alle
  • Berufe
  • Themen
  • Online
  • Mit Buch
Online-Assessment Komplettpaket
STARK Verlag Online-Assessment Komplettpaket Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Online-Assessment Allgemeinbildung
STARK Verlag Online-Assessment Allgemeinbildung Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Online-Assessment Logik
STARK Verlag Online-Assessment Logik Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Online-Assessment Technik
STARK Verlag Online-Assessment Technik Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Online-Assessment Mathematik
STARK Verlag Online-Assessment Mathematik Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Online-Assessment Polizei, Bundeswehr und Feuerwehr
STARK Verlag Online-Assessment Polizei, Bundeswehr und Feuerwehr Laufzeiten: 1, 3, 6 oder 24 Monate zum Produkt
Der Testknacker
Hesse/Schrader Der Testknacker
Einstellungstests verstehen und lösen
Online-Assessment + Buch zum Produkt
Testtraining 2000+
Hesse/Schrader Testtraining 2000plus Online-Assessment + Buch zum Produkt
Polizei, Bundewehr, Feuerwehr
Hesse/Schrader Testtraining Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr Online-Assessment + Buch zum Produkt
Allgemeinbildung
Hesse/Schrader Testtraining Allgemeinbildung Online-Assessment + Buch zum Produkt
Exakt Allgemeinwissen
Hesse/Schrader exakt
Testtraining Allgemeinwissen
Online-Assessment + Buch zum Produkt
Online-Assessment Logik
Hesse/Schrader exakt
Testtraining Logik
Online-Assessment + Buch zum Produkt
Online-Assessment Technik
Hesse/Schrader exakt
Testtraining Technisches Verständnis
Online-Assessment + Buch zum Produkt
Online-Assessment Mathematik
Hesse/Schrader exakt
Testtraining Mathematik
Online-Assessment + Buch zum Produkt

Insights: Einstellungstests in der Praxis

RWE

Grundsätzlich ist uns wichtig, dass Mitarbeiter mitdenken, Dinge hinterfragen und proaktiv versuchen, unser Unternehmen nach vorne zu bringen. Dabei bedarf es bei der einen Position vielleicht hoch analytischer Fähigkeiten, bei anderen Stellen hingegen eher Verhandlungsgeschick oder ein Gespür für Zwischenmenschliches.

ganzes Interview lesen >>
Quote
Bild Nina Duerholt, RWE
Nina Dürholt

HR Marketing und Recruiting Specialist

Deutsche Bahn

Wir stellen jedes Jahr über 4.000 Nachwuchskräfte ein. Dafür benötigen wir eine einheitlich hohe Qualität in der Auswahl. Das geht nur über standardisierte Verfahren wie den Onlinetest für die Berufsausbildung und das Duale Studium sowie das Assessment Center für Trainees und Dual Studierende.

ganzes Interview lesen >>
Quote
Bild Maja Richter, Deutsche Bahn
Maja Richter

Teamleiterin Ausbildungs- und Nachwuchsmanagement

Bundesagentur für Arbeit

Wir möchten, dass alle unsere Bewerberinnen und Bewerber ein faires Auswahlverfahren und gleiche Chancen bekommen. Standardisierte Tests helfen uns dabei, die Bewerberinnen und Bewerber fair miteinander vergleichen zu können. So können wir die am besten für die ausgeschriebene Stelle geeignete Person auswählen.

ganzes Interview lesen >>
Quote
Bild Andrea Friedrich, Arbeitsagentur
Andrea Friedrich

Beraterin Personalmarketing/Rekrutierung

Polizei Bremen

Wer den Weg zur Polizei findet, ist mit dem Herzen dabei und kann mit der Arbeit anderen Menschen helfen. Es ist ein aufregender und abwechslungsreicher Beruf, kein Einsatz gleicht dem anderen. Ob beim SEK, als Mordermittler, Wasser- und Umweltschützer, Profiler, IT-Spezialist oder als Hundeführer: Wer zur Polizei geht, wird Teil eines starken Teams.

ganzes Interview lesen >>
Quote
Bild Lutz Müller, Polizei Bremen
Lutz Müller

Polizeipräsident von Bremen

Assessment Center, Einstellungstests, Bewerbungen:
Informationen & Tipps

Was ist ein Assessment Center und wie bereite ich mich vor?

Ihre Bewerbung ist angekommen, Sie haben einen Online-Einstellungstest und ein Telefoninterview überstanden. Nachdem Sie diese Hürden gemeistert haben, wartet im nächsten Schritt ein Assessment Center (AC) auf Sie. Wir haben die wichtigsten Fragen rund ums Assessment Center gesammelt und liefern Ihnen die Antworten dazu.

Das Assessment Center ist ein Verfahren, das Unternehmen zur Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber nutzen. Es gilt als das härteste Verfahren zur Personalauswahl. Bereits in den 20er Jahren entwickelten deutsche Reichswehrpsychologen das Assessment Center für die Auslese des Offiziernachwuchses. In den 50er Jahren wurde das Verfahren in den USA zu einem Personalauswahlverfahren weiterentwickelt. In Deutschland gewinnt das AC seit den 70ern zunehmend an Bedeutung.

Ziel des Assessment Centers ist es herauszufinden, wie gut eine Kandidatin oder ein Kandidat zum Unternehmen passt. Die Teilnehmer*innen sollen durch das Verfahren ihre Stärken und Schwächen offenbaren. Die umfangreichen Tests sollen einen Rückschluss auf die Kompetenzen und das Entwicklungspotenzial zukünftiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen.

Ein Assessment Center ist ein ausgeklügeltes Auswahlverfahren. Als Kandidatin oder Kandidat müssen Sie wissen, wie Sie Ihre Performance am besten gestalten. Wie ticken die Assessoren, also die Personen, die Ihre Leistung bewerten? Auf was legen die Prüferinnen und Prüfer Wert? In der Regel sind es drei Kriterien, an denen man Ihre Eignung festmacht: Kompetenz, Leistungsmotivation und Persönlichkeit.

Kompetenz

Bringen Sie die Erfahrung mit, die Sie für den Beruf oder die Position benötigen? Welche Kenntnisse und Qualifikationen besitzen Sie? Die Antworten auf diese zwei zentralen Fragen versuchen die Assessoren im Auswahlverfahren herauszufinden. Es ist entscheidend, dass Sie als Teilnehmer*in Ihre Kompetenz in der Prüfungssituation glaubhaft vermitteln.

Leistungsmotivation

Im AC wollen die Assessoren sehen, dass Sie engagiert sind, sich nicht unterkriegen lassen und lernwillig sind. Nicht gleich bei der ersten Schwierigkeit aufzugeben ist eine Eigenschaften, auf die es im Arbeitsleben ankommt. Können Sie den Prüferinnen und Prüfern durch Ihr Verhalten beweisen, dass Sie durchsetzungsfähig sind und den nötigen Biss haben?

Persönlichkeit

Besitzen Sie die Persönlichkeit, die sich das Unternehmen für die Stelle wünscht? Passen Sie in das Team und zum Unternehmen? Wenn Sie sympathisch, anpassungsfähig und vertrauensvoll sind, können Sie mit diesen Eigenschaften punkten. Ebenso wichtig ist die Art, wie Sie an Probleme herangehen und diese lösen.

Für das Assessment Center gibt es keine festen Zeitangaben. Das Auswahlverfahren kann wenige Stunden bis hin zu mehreren Tagen, Wochen oder Monaten dauern. Ein Beispiel für ein AC über einen langen Zeitraum ist das EPSO Auswahlverfahren. Von der Bekanntmachung des Auswahlverfahrens bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse vergehen rund neun Monate. Meist dauert das Assessment Center ein bis eineinhalb Tage.

Manche Prüfungskommissionen geben den genauen Ablauf des Assessment Centers erst bekannt, wenn das Auswahlverfahren beginnt. Andere veröffentlichen vorab Informationen, die beim Vorbereiten helfen. Wenn Sie keine genauen Informationen zum Ablauf des Assessment Centers haben, sollten Sie alle gängigen Aufgabentypen üben. Dazu gehören Diskussionen, Vorträge, Rollenspiele, Interviews und weitere psychologische Tests.

Ablauf eines typischen Assessment Centers für einen Traineeplatz bei einer Bank

1. Tag

  • 08:00 - 09:30 Uhr: Einführung
  • 09:30 - 10:30 Uhr: Gruppendiskussion
  • 10:30 - 11:00 Uhr: Kaffeetrinken / Small Talk
  • 11:00 - 13:00 Uhr: Kombinierte Einzel- und Gruppenübung
  • 13:00 - 14:30 Uhr: Gemeinsames Mittagessen
  • 14:30 - 15:30 Uhr: Rollenspiel Verhandlung
  • 15:30 - 16:15 Uhr: Kaffeepause / Small Talk
  • 16:15 - 17:00 Uhr: Vorbereitung einer Präsentation
  • 17:00 - 18:00 Uhr: Präsentation
  • 18:00 - 19:00 Uhr: Zwischenbilanz
  • 20:00 - 21:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen
  • 21:00 - 21:45 Uhr: Informationen über Trainee-Programm und Aufstiegsmöglichkeiten

2. Tag

  • 09:00 - 09:45 Uhr: Interview 1
  • 09:45 - 10:00 Uhr: Kaffeepause / Small Talk
  • 10:00 - 10:45 Uhr: Interview 2
  • 10:45 - 13:00 Uhr: Testbatterie
  • 13:15 - 14:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen
  • 14:00 - 14:30 Uhr: Abschlussgespräch in der Gruppe und Ende der Veranstaltung
  • 15:00 - 21:00 Uhr: Auswahlkonferenz mit Assessoren und Moderatoren

Das Beispiel zum Trainee-Assessment Center zeigt, wie ein typischer Ablauf aussehen kann. Das Assessment Center ist streng durchgetaktet, die Kandidatinnen und Kandidaten stehen permanent unter Beobachtung. Das gemeinsame Essen ist genauso eine Prüfungssituation wie Einzel- und Gruppentests. Wer an einem AC teilnimmt, muss über einen langen Zeitraum konzentriert arbeiten und Höchstleistungen abrufen können.

Jeder Arbeitgeber entscheidet selbst, wie er sein Assessment Center aufbaut und welche Aufgaben darin vorkommen. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Aufgabentypen und Tests, die Unternehmen gerne verwenden. Dazu gehören:

Die Vorstellungsrunde

In der Vorstellungsrunde erfahren die Assessoren, mit wem sie es zu tun haben. Egal ob Selbstpräsentation, Partnerpräsentation oder Gruppenpräsentation – einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen ist hilfreich.

Die Gruppendiskussion

Bei der Gruppendiskussion heißt es: Jeder gegen jeden. Ziel ist es, im direkten Vergleich zu den Mitbewerberinnen und Mitbewerbern gut abzuschneiden. Mehrere Assessoren verfolgen das Gespräch, das entweder mit freien oder fest zugeteilten Rollen abläuft.

Die Konstruktionsübung / Organisationsübung

Die Konstruktionsübung oder Organisationsübung ist eine Kombination aus Rollenspiel und Diskussion. In der Gruppe müssen Sie aus vorgegebenen Materialien unter Zeitdruck gemeinsam etwas bauen bzw. basteln, mit dem Sie die Anforderungen der Aufgabe erfüllen.

Das Rollenspiel

Das Rollenspiel bezeichnet ein simuliertes Gespräch zwischen Prüfling und einem AC-Beobachter. Teamleiter*in, Geschäftsführer*in oder Personalchef*in sind typische Rollen, in die Sie schlüpfen müssen. Wer welche Rolle übernimmt, regelt eine schriftliche Rollen- und Situationsbeschreibung.

Die Präsentation

Das Ziel bei einer Präsentation ist, ein Thema in kurzer Zeit inhaltlich zu erfassen und in Form eines mündlichen Vortrags zu vermitteln. Sie stehen vor der Herausforderung, einen Standpunkt überzeugend zu vertreten oder Überzeugungsarbeit zu leisten.

Der Postkorb

Sogenannte Postkorb-Übungen verlangen Ihnen unter Zeitdruck viele Entscheidungen ab. Ihre Aufgabe ist es, sich schnell eine angemessene Vorgehensweise zu überlegen und Ihr Vorgehen schriftlich zu dokumentieren. Ausschlaggebend für die Bewertung ist Ihr Arbeitsstil, Ihr Entscheidungs- und Führungsverhalten.

Das Interview

Das Interview im AC ist kein klassisches Vorstellungsgespräch, sondern ein Frage-und-Antwort-Spiel. Wie bei einem Verhör werden Sie in kurzer Zeit mit vielen Fragen konfrontiert. Es geht darum, wie Sie sich selbst darstellen und ob Sie Ihre Fachkompetenz gut verkaufen können.

Einstellungstests

Einstellungstest (oder auch Eignungstests) sind psychologische Testverfahren, zu denen Leistungstests, Konzentrationstests, Intelligenztests und Persönlichkeitstests zählen. Durch unterschiedliche Aufgabentypen versuchen Unternehmen, die Fähigkeiten der Bewerber*innen, wie analytisches Denkvermögen oder sprachliche Kompetenz, zu messen.

Das Abschlussgespräch

Das Abschlussgespräch rundet das Auswahlverfahren ab. Die Teilnehmer*innen schildern ihre Eindrücke und reflektieren ihre Leistung. Am Ende erhalten sie eine mehr oder weniger ausführliche Einschätzung der Veranstalter.

Assessment Center sind nicht branchenspezifisch, es gibt sie für die verschiedensten Berufe. Die Polizei NRW nutzt Assessment Center ebenso wie Lufthansa, Audi oder die Deutsche Bahn. Unternehmen, Position und Job bestimmen die Aufgaben, die man in dem Personalauswahlverfahren meistern muss. Generell gilt: Je größer das Unternehmen ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, als Bewerber*in ein AC durchlaufen zu müssen. Konzerne nutzen AC gerne bei der Vergabe von Ausbildungsplätzen, Trainee-Stellen oder Führungspositionen.

Übersicht über Firmen oder Arbeitgeber, die Assessment Center nutzen

  • Polizei
  • Bundeswehr (zum Beispiel für Offiziersanwärter und -anwärterinnen)
  • Feuerwehr
  • Lufhansa (zum Beispiel für Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen)
  • Deutsche Bahn (zum Beispiel für Trainee-Stellen)
  • Sparkasse
  • Allianz
  • Hypovereinsbank
  • Porsche
  • Audi
  • BMW
  • Daimler
  • Lidl
  • Haribo (zum Beispiel für das Trainee-Programm)

Nun wissen Sie, was Sie im AC erwartet und worauf es bei diesem extremen Auswahlverfahren ankommt. Wie Sie am besten für diese spezielle Prüfungssituation üben und trainieren, verraten Ihnen unsere 5 Tipps zur Assessment Center Vorbereitung

Wenn Sie an einem Assessment Center teilnehmen, befinden Sie sich in einer Prüfungssituation. Ihre Aussichten auf Erfolg steigen, je intensiver und bewusster Sie sich darauf vorbereiten. Was für ein Mensch sind Sie? Was zeichnet Sie aus und was können Sie anbieten? Und was sind Ihre Ziele? Diese zentralen Fragen sollten Sie für sich beantworten, bevor Sie an einem Auswahlverfahren teilnehmen. Wir präsentieren Ihnen fünf Tipps für eine umfassende Assessment Center Vorbereitung.

In einem Assessment Center ist Ihre zentrale Aufgabe, andere von sich zu überzeugen. Je fester Sie an Ihr Ziel glauben, desto eher werden Sie es erreichen. Es ist extrem wichtig, dass Sie sich bewusst machen, was Sie erreichen wollen.

Zweifel und Unsicherheit sind Ihre Feinde. Wie stark wollen Sie die ausgeschriebene Stelle? Sehen Sie sich in diesem Job und halten Sie sich für kompetent genug? Wenn Ihnen im Assessment Center echte Motivation fehlt oder Sie Ihr Scheitern gar erwarten, wird das den aufmerksamen Beobachtern nicht entgehen.

Als Bewerberin oder Bewerber müssen Sie von Ihren Qualitäten und Ihrer Kompetenz überzeugt sein. Das gelingt Ihnen leichter, wenn Sie sich Ihre "unique selling propositions" (USP) vor Augen halten. Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal? Worin heben Sie sich von der Konkurrenz ab? Welche Leistung können Sie einem Unternehmen anbieten? 

Arbeiten Sie diese Punkte heraus und suchen Sie sich Personen, die Sie darin bestärken. Die Motivation Ihrer Mitmenschen ist unbezahlbar. Wenn andere an Sie glauben, was hält Sie dann davon ab?

Sollte man sich im Assessment Center nicht besser natürlich verhalten? So sein, wie man wirklich ist? Die Antwort lautet: JEIN. Ob im Job oder im Privatleben, wir übernehmen im Grunde genommen ständig irgendwelche Rollen. Manche stehen uns besser und entsprechen mehr dem, wie wir sein wollen. Und manche müssen wir übernehmen, weil andere das von uns erwarten.

Für das Assessment Center gilt in jedem Fall, dass Sie glaubwürdig sein sollen. In welcher Rolle gelingt Ihnen das am besten? Sind Sie mehr der*die Skeptiker*in, der*die alles hinterfragt? Sind Sie eher besonnen und wägen gründlich ab, bevor Sie Entscheidungen treffen? Oder sind Sie die Person, die die Zügel in die Hand nimmt und die Richtung vorgibt?

Die Macherin / der Macher
Die Denkerin / der Denker
Die Organisatorin / der Organisator
Die Moderatorin / der Moderator
Die Erfinderin / der Erfinder

Jede Rolle bringt positive Eigenschaften mit, die die Assesoren im Auswahlverfahren vielleicht sehen wollen. Sie definieren durch Ihr Verhalten, wie man Sie wahrnehmen möchte. Machen Sie sich vorab Gedanken, wie und in welcher Rolle Sie im Assessment Center auftreten wollen. 

 Tipp: Lesen Sie sich das Stellenprofil konzentriert durch und achten Sie auf Eigenschaften, die darin genannt werden. "Analytisch", "Teamplayer" oder "kreativ" geben einen konkreten Hinweis darauf, wie Sie im Assessment Center auftreten sollten.

Bei einer schriftlichen Bewerbung sind Persönlichkeit, Leistungsmotivation und Kompetenz die drei entscheidenden Bewertungskriterien, die ungefähr gleich zählen. Bei einem persönlichen Aufeinandertreffen steht Ihre Persönlichkeit im Fokus. Bereiten Sie sich auf die Herausforderung vor, bei Ihnen unbekannten Personen über Stunden hinweg einen guten Eindruck hinterlassen zu müssen. Klingt nach einer Mammutaufgabe, die Sie aber bewältigen können.

Wenn Sie einen guten Eindruck hinterlassen wollen, ist Sympathie der Schlüssel. Ob Ihr Gegenüber Sie sympathisch findet, hängt von vielen Faktoren ab. Besondere Bedeutung spielen Identifizierungsprozesse und Gemeinsamkeiten. Wenn jemand merkt, dass Sie ähnlich ticken, erzeugt das Sympathie. Übereinstimmende Werte und biografische Gemeinsamkeiten schaffen ebenfalls Sympathiegefühle. Generell gilt: Wenn Sie sympathisch wirken, vertraut man Ihnen und traut Ihnen den Job eher zu.

Wie Sie im ersten Moment auf andere wirken, können Sie nicht komplett steuern. Über den Small Talk, der wichtiger Bestandteil jedes Assesmentcenters ist, können Sie ihn aber positiv beeinflussen. Lächeln, Interesse zeigen und Aufmerksamkeit schenken sind ein guter Anfang. Wenn Sie im Gespräch Ihre Anerkennung ausdrücken, gezielt nachfragen oder um Rat bitten, macht Sie das sympathisch. Zeigen Sie Einfühlungsvermögen, reagieren Sie angemessen und gehen Sie auf Ihr Gegenüber ein.

Sympathie ist ein Gefühl, dass die Beobachter*innen im Assessment Center spüren – gleiches gilt für Antipathie. Leistungsmotivation und Kompetenz sind im Gegensatz dazu Schlüsselmerkmale, die attribuiert werden. Machen Sie sich im Vorfeld bewusst, durch welches Verhalten Sie im Assessment Center Sympathie mobilisieren können.

Im Assessment Center testen Unternehmen Sie auf Herz und Nieren. Sie werden mit einer Menge unterschiedlicher Aufgaben konfrontiert, die Sie alleine oder im Team lösen müssen. Auf all diese Aufgaben können Sie sich vorbereiten. Versuchen Sie, möglichst viele Informationen über die Assessment Center Tests herauszufinden. Durchforsten Sie Internet-Foren, fragen Sie im Freundes- und Bekanntenkreis nach und suchen Sie auf der Webseite des Unternehmens nach Hinweisen.

Beliebte Aufgaben im Assessment Center sind die Gruppendiskussion, das Rollenspiel, die Postkorbübung und die Konstruktions- oder Organisationsübung. Psychologische Testverfahren, wie Intelligenz- oder Persönlichkeitstests, gehören ebenfalls dazu. Außerdem sollten Sie mit Präsentationen, Interviews und Vorstellungsrunden rechnen.

Beispiel für die konstruierte Situation einer klassischen Postkorb-Übung

Ihr Name ist Heinz Bell und Sie sind Ingenieur für Raffinieranlagen. Heute ist Mittwoch, der 29. Juni, 16 Uhr. Sie sind gerade von einer längeren Dienstreise, auf der Sie weder telefonisch oder sonst wie zu erreichen waren, nach Hause zurückgekehrt.

Am Donnerstag, den 30. Juni, müssen Sie um 8 Uhr eine geschäftliche Kurzreise nach China antreten und kommen erst am Montag, den 4. Juli, um 19 Uhr zurück nach Hause. In China kann man Sie weder erreichen, noch können Sie von dort aus telefonisch Kontakt mit Ihrer Heimat aufnehmen. Deshalb müssen Sie alle Dinge, die jetzt erledigt werden sollten, vor Ihrer Abreise organisieren.

Heute früh ist Ihre Frau wegen einer akuten Blinddarmentzündung ins Krankenhaus eingeliefert und vor fünf Stunden operiert worden. Vor ihrer Krankenhauseinweisung hat Sie Ihnen alle wichtigen Briefe und Notizen in Ihren Postkorb gelegt. 

Sie sind allein zu Hause und haben das Pech, dass Ihr Telefon kaputt ist. Die Nachbarn sind nicht erreichbar. Sie können also nicht telefonieren. Bis auf 400 € und einen Scheck in Ihrem Scheckheft haben Sie keine weiteren Zahlungsmittel im Haus.

Zu Ihrem Haushalt gehören: Ihre Frau Ulrike, Ihre Kinder Klaus (14) und Uschi (15), Ihre Haushälterin Martha, Ihr Au-pair-Mädchen Milli und Ihr Hunde Bello.

In der folgenden Stunde zwischen 16 und 17 Uhr müssen Sie Ihren Postkorb bearbeitet haben. Danach, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr, stehen dringende Besorgungen in der Stadt an. Morgen um 8 Uhr treten Sie Ihre Reise nach China an und kommen erst am Montag, den 4. Juli, um 19 Uhr zurück.

Wenn Sie wissen, welche Tests Sie erwarten, heißt es: üben, üben, üben. Hilfe bei der Einstellungstest-Vorbereitung liefern Ratgeber wie der Testknacker oder das Testtraining 2000plus. Einige psychologische Testverfahren, zum Beispiel zu Allgemeinwissen, technischem Verständnis oder Logik, kann man mit Hilfe von Online-Einstellungstests trainieren. Bei anderen Aufgaben ist es das Ziel Ihrer Vorbereitung, sich gute Lösungsstrategien zu überlegen und diese zu verinnerlichen.

Wie schneiden Sie bei Einstellungstests ab? Jetzt online Einstellungstests üben!

Logik und Konzentration

Allgemeinbildung

Mathematik

Machen Sie sich einen Trainingsplan, um die Zeit bis zum Assessment Center gut zu nutzen. Nutzen Sie Trainingsmaterial, wie Testtraining-Bücher und Online-Tests, um Ihre Ausgangssituation zu bewerten. Im ersten Schritt sollten Sie herausfinden, welche Aufgaben Ihnen liegen und wo Sie noch Trainingsbedarf haben. Im zweiten Schritt trainieren Sie die kniffligen Aufgaben, um sich zu verbessern. Streuen Sie immer wieder einfachere Aufgaben dazwischen, die Sie schon beherrschen. Das fördert Ihre Motivation und zeigt Ihnen, wie gut Sie bereits sind.

Einige Aufgaben können Sie nicht selbstständig üben. Dazu gehören Interviews oder Diskussionen. Suchen Sie sich einen zuverlässigen Trainingspartner, der Sie unterstützt, aber nicht schont. Lassen Sie sich ruhig auch kritische Fragen stellen und testen Sie, wie Ihre Antworten bei Ihrem Gegenüber ankommen. Durch offenes Feedback erhalten Sie Verbesserungsvorschläge oder - im besten Fall - Bestätigung und Anerkennung. 

Wer im Einstellungstest mit Logikaufgaben konfrontiert wird, braucht vor allem eins: starke Nerven. Logisches Denkvermögen, Abstraktionsfähigkeit und Konzentration sind die Fähigkeiten, die Unternehmen mit Hilfe von Logik-Tests prüfen. Zum Glück kann man Kombinieren trainieren. Mit ein bisschen Übung kommt man der Lösung solcher Einstellungstests schnell auf die Spur.

Bei Buchstabengruppen geht es um Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Eine gängige Variante dieser Aufgabenform sind Zahlengruppen. Alle Gruppen folgen einer bestimmten Logik, nur eine tanzt aus der Reihe. Erkennen Sie das Muster? Welche Buchstabengruppe folgt nicht der Regel der anderen Buchstabengruppen?

Beispiel:

a) CBAZ   b) PONM   c) UTSR   d) IHGF   e) ECBA

Antwort:

Die richtige Antwort ist: e.

In den Buchstabengruppen a bis d wird das Alphabet rückwärts präsentiert. Buchstabengruppe e durchbricht das Muster, die Gruppe müsste mit D beginnen.

Tipp:

Schreiben Sie sich zu Beginn dieser Logik-Übung das Alphabet komplett auf. Den Zeitverlust holen Sie später durch eine schnellere Bearbeitung der Aufgaben wieder rein.

Eine Figurenreihe folgt dem Prinzip einer Zahlenreihe, Dominoreihe oder Buchstabenreihe. Sie sehen eine Abfolge von grafischen Figuren. Die einzelnen Figuren bauen logisch aufeinander auf. Durch eine Veränderung der einen Figur ergibt sich die nächste Figur. Ihre Aufgabe ist es, aus mehreren Vorschlägen die Figur auszuwählen, die die Reihe logisch fortführt. Eine Variante der Figurenreihe ist sind Figurenmatrizen mit mehreren Zeilen.

Beispiel:

Durch welches Symbol aus der unteren Reihe lässt sich die obere Reihe logisch fortsetzen?

Beispiel für eine Figurenreihe

Lösung:

Jedes Symbol kommt ein einziges Mal vor. Es wechseln sich dreieckige Figuren mit Figuren, die mehr als drei Ecken haben, ab. Die richtige Lösung ist das Rechteck rechts.

Tipp:

Sie wollen das Lösen von Figurenreihen üben? Hier finden Sie unseren kostenlosen Online-Test Figurenreihen fortsetzen.

Bei Gemeinsamkeiten im Sprachbereich ist der Name Programm. Aus verschiedenen Wörtern müssen Sie die beiden Begriffe herausfinden, die einen gemeinsamen Oberbegriff haben. Nicht immer sind die Lösungen eindeutig, was diesen Test echt knifflig macht. Sollten Ihnen mehrere Lösungen sinnvoll erscheinen, wählen Sie die Lösung, die am genauesten einen Oberbegriff definiert.

Beispiel:

a) Reiten, b) Gymnastik, c) Schwimmen, d) Fußball, e) Tennis, f) Speerwerfen, g) Ringen

Lösung:

Die richtige Lösung lautet d und e, beides sind Ballsportarten.

Tipp:

Lassen Sie Ihren Gedanken beim Lesen der Aufgabe freien Lauf und überlegen Sie, was Ihnen als erstes zu den Begriffen einfällt. Vermutlich stellen Sie schnell fest, dass alle Begriffe Sportarten bezeichnen. Im zweiten Schritt stellen Sie sich die Begriffe bildlich vor. Zum Reiten braucht man ein Reittier, Gymnastik kann man mit Geräten oder ohne machen, fürs Schwimmen braucht man Wasser. Bei Fußball benötigen Sie wie beim Tennis einen Ball. Damit haben Sie den Oberbegriff „Ballsportart” und die Lösung gefunden.

Der Aufgabentyp Sprachgefühl funktioniert ähnlich wie die Gemeinsamkeiten im Sprachbereich. Ihnen werden mehrere Wörter präsentiert und Sie müssen das eine Wort identifizieren, das aus der Reihe fällt.

Beispiel:

a) gelegentlich, b) übermorgen, c) demnächst, d) in Kürze, e) bald

Lösung:

Richtig ist Antwort b. Übermorgen ist eine präzise Zeitangabe, die anderen Zeitangaben sind vage.

Tipp:

Bei der Aufgabe könnten Sie mit Wörtern konfrontiert werden, die Sie nicht kennen. Achten Sie im Vorfeld darauf, Ihren Wortschatz und Ihr Allgemeinwissen durch Lesen zu erweitern. Mit ein wenig Glück lassen sich unbekannte Begriffe aus anderen Wörtern oder Sprachen herleiten.

Bei Sprachanalogien geht es um Wortgleichungen. Drei Wörter sind vorgegeben, von denen die ersten beiden in einer gewissen Beziehung stehen. Aus den Lösungsmöglichkeiten müssen Sie das Wort auswählen, das zum dritten Begriff ebenfalls in einer Beziehung steht.

Beispiel:

Muster verhält sich zu Entwurf wie Maschine zu ...?

a) Antrieb, b) kaputt, c) Räder, d) Arbeit, e) Konstruktion, f) Kraft

Lösung:

Die richtige Lösung ist Antwort e, denn: Aus einem Entwurf wird ein Muster, aus einer Konstruktion wird eine Maschine.

Tipp:

Finden Sie die richtige Verbindungsformulierung heraus, d.h. in welchem Verhältnis die Begriffe zueinander stehen. Geht es um gleiche oder gegensätzliche Bedeutungen? Ist die Verbindung eine Beschreibung wie „ist eine Art von...”, eine Abstufung oder Teilmenge? Oder geht es um Ursache und Folge bzw. Wirkung und Funktion?

Bei Schlussfolgerungen müssen Sie Fragen beantworten, indem Sie gewisse Informationen berücksichtigen. Eine Variante der Schlussfolgerung sind absurde Schlussfolgerungen, bei denen die reale Wirklichkeit keine Rolle spielt.

Bei manchen Schlussfolgerungen müssen Sie mit Ihrer Antwort angeben, ob diese wahr oder falsch ist. Bei anderen Aufgaben müssen Sie für mehrere Schlussfolgerungen angeben, ob diese folgen oder nicht.

Beispiel 1 für eine Schlussfolgerung:

Welches Auto ist am schnellsten? Auto A ist langsamer als Auto C. Auto D ist langsamer als Auto B, aber schneller als Auto C.

Lösung:

Auto B ist am schnellsten.

Beispiel 2 für eine Schlussfolgerung:

Manche Feiertage sind verregnet. Alle verregneten Feiertage sind langweilig, also ...

a) ... ist kein sonniger Tag langweilig.

b) ... sind einige Feiertage langweilig.

c) ... sind einige Feiertage nicht langweilig.

Lösung:

a) Folgt nicht. Es gibt keine Aussage darüber, ob sonnige Tage langweilig sind.

b) Folgt.

c) Folgt nicht. Es gibt keine Aussage darüber, dass Feiertage auch nicht langweilig sein können.

Beispiel für eine absurde Schlussfolgerung:

Bälle können alles beißen. Alle Hunde sind Bälle und alle Katzen sind rund, weil sie Bälle gerne essen.

Behauptung: Bälle können Katzen beißen.

a) stimmt, b) stimmt nicht

Lösung:

Richtig ist Lösung a, die absurde Schlussfolgerung stimmt. Aus der Aufgabenstellung geht hervor, dass Bälle alles beißen können.

Tipp:

Lassen Sie sich durch absurde Schlussfolgerungen nicht verwirren, das ist Teil der Herausforderung. Betrachten Sie sachlich die Informationen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Prüfen Sie konzentriert, ob eine Aussage eine andere Behauptung zulässt oder nicht.

Sonderfall Komplexe Schlussfolgerungen

Unter allen Aufgaben mit Schlussfolgerungen ist dieser Aufgabentyp die Königsdisziplin. Sie erhalten im Einstellungstest einen Text, dessen Informationen Sie als Tatsachen hinnehmen müssen. Zu dem Text werden Ihnen verschiedene Schlussfolgerungen präsentiert. Sie müssen für jede Schlussfolgerung prüfen, ob diese wahr, wahrscheinlich wahr, wahrscheinlich falsch, falsch oder nicht zu beurteilen ist.

Bei dieser Aufgabenstellung erhalten Sie im Eignungstest eine Reihe verschiedener Zahlen. Alle Zahlen haben eine Eigenschaft gemeinsam, die Sie herausfinden müssen. 

Beispiel:

Was haben die Zahlen der folgenden Reihe gemeinsam?

3   21   111   30   210   1110   300   2100   11100

Lösung:

Die Quersumme aller Zahlen ist 3.

Tipp:

Anders als bei Zahlenreihen bauen die Zahlen nicht zwingend aufeinander auf. Die Reihenfolge der Zahlen kann, muss aber keine Rolle spielen. Hilfreich sind gute Kenntnisse der Grundrechenarten, die Sie im Vorfeld testen und festigen sollten.

Sprichwörter werden gerne für Einstellungstest verwendet. Ihre Aufgabe ist, ein Sprichwort mit einer ähnlichen Bedeutung zu finden. Die Herausforderung liegt darin, das Sprichwort im ersten Schritt richtig zu analysieren. Nur wenn Sie die Aussage des Sprichworts verstehen, können Sie die Aufgabe lösen.

Beispiel:

Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen.

a) Wer A sagt, muss auch B sagen.

b) Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

c) Junge fiedeln, wie Alte die Geigen gestimmt haben.

d) Jung gewohnt, alt getan.

Lösung:

Antwort c ist richtig. Jüngere werden von Älteren „erzogen” und übernehmen ihre Meinungen und Ansichten, die sie in Zukunft vertreten. Beide Sprichwörter wollen das aussagen.

Tipp:

Aufgaben mit Sprichwörtern können Sie gut trainieren. Eignen Sie sich im Vorfeld so viele Sprichwörter wie möglich an und versuchen Sie, die Bedeutung dahinter zu erfassen. 

Bei dem Aufgabentyp Unmöglichkeiten präsentiert man Ihnen Behauptungen, von denen entweder nur eine falsch oder nur eine richtig ist.

Beispiel:

Ein Atomkraftwerk kann unmöglich ...

a) einen Unfall haben.

b) abgestellt werden.

c) billigen Strom produzieren.

d) ohne Sicherheitsvorkehrungen auskommen.

e) in Brand geraten.

Lösung:

In diesem Beispiel ist die richtige Antwort d.

Tipp

Versuchen Sie zuerst herauszufinden, ob es sich bei der gesuchten Lösung um eine richtige oder falsche handelt. Dazu reicht es, wenn Sie zwei Antworten finden, bei denen Sie sich sicher sind. Bezogen auf das Beispiel: Ein Automkraftwerk kann einen Unfall haben (man denke an Fukushima) und kann abgestellt werden. Da die beiden Aussagen falsch sind, wissen Sie, dass die einzig korrekte Antwort gesucht wird. 

Bei einer Testaufgabe, die sich mit Wochentagen beschäftigt, müssen Sie den logisch richtigen Tag herausfinden. Zeitangaben wie gestern, in x Tagen, morgen usw. helfen Ihnen bei der Orientierung.

Beispiel:

Morgen sind es noch vier Tage bis Sonntag. Welcher Tag ist übermorgen?

Lösung:

Die richtige Antwort ist Donnerstag. Vom Sonntag aus gehen Sie vier Tage zurück (Mittwoch) und noch einen weiteren Tag wegen der Angabe „morgen”. Heute ist also Dienstag. Von Dienstag aus gerechnet ist übermorgen zwei Tage in der Zukunft, also Donnerstag.

Tipp

Schreiben Sie sich die Wochentage auf und beginnen Sie bei dem Wochentag, der konkret genannt wird. Dann gehen Sie entsprechend auf der Zeitachse vor oder zurück. Zeitliche Angaben wie morgen oder gestern sagen Ihnen, in welche Richtung Sie sich auf der Zeitachse bewegen. Für Zeitangaben in der Zukunft gehen Sie nach rechts und nach links für Zeitangaben in der Vergangenheit.

Zahlenmatrizen sind eine spezielle Form der Zahlenreihen. Es gilt das Aufbauprinzip zu erkennen und die Fragezeichen in der Matrize durch die richtige Zahl zu ersetzen. Wie bei allen Aufgaben im Einstellungstest ist der Zeitdruck groß.

Beispiel:

Ersetzen Sie die Fragezeichen durch die richtigen Zahlen.

Beispiel für eine Zahlenmatrize

Lösung:

Betrachtet man die einzelnen Zeilen, addieren sich die Zahlen von links nach rechts jeweils um 2. Die Lösung lautet:

Zeile 3: 5

Zeile 4: 4, 10

Tipp:

Im Unterschied zum Aufgabentyp Zahlenreihen müssen Sie bei Zahlenmatrizen mehrere Zahlen ermitteln. Untersuchen Sie zunächst die Systematik in den einzelnen Zeilen, das führt in vielen Fällen schnell zum Ergebnis. Halten Sie sich nicht zu lange mit den einzelnen Aufgaben auf, denn in der vorgegebenen Zeit sind kaum alle Aufgaben zu schaffen. Arbeiten Sie sich von den einfacheren zu den schwierigeren Aufgaben vor.

Bei dem Aufgabentyp Zahlensymbole geht es nicht nur um Logik, sondern auch um einfache Mathematik. Gegeben ist eine Gleichung, bei der die Zahlen durch Symbole ersetzt wurden. Sie müssen herausfinden, welche Ziffer für ein bestimmtes Symbol eingesetzt werden muss, damit die Gleichung aufgeht.

Beispiel:

Beispiel für eine Aufgabe aus der Kategorie Zahlensymbole

Lösung:

Die gesuchte Ziffer ist bei dieser Aufgabe die 7. Nur wenn diese Zahl für das Quadrat eingesetzt wird, wird das Ergebnis zweistellig.

Tipp:

Multipliziert man bestimmte Zahlen mit sich selbst, tritt die Grundzahl im Ergebnis wieder auf. Beispiele hierfür sind die 5 (5 x 5 = 25) und 6 (6 x 6 = 36). Dieses Wissen erleichert Ihnen das Lösen dieses Aufgabentyps. Hilfreich ist es, alle Quadratzahlen bis 25 auswendig zu lernen. Das spart im Einstellungstest wertvolle Zeit.

Die Auswahl an Aufgaben zum Testen des logischen Denkvermögens ist groß. Je nach Einstellungstest werden Sie mit verschiedenen Aufgabentypen konfrontiert. Es ist sinnvoll, sich die möglichen Aufgabentypen vorab anzusehen und die Aufgabenstellung zu erfassen. Wenn Sie im Einstellungstest sofort loslegen können, sparen Sie wertvolle Zeit und haben mehr Puffer für die komplexeren Aufgaben.

Weitere gängige Logik-Aufgaben im Einstellungstest sind:

  • Flussdiagramme ausfüllen
  • Grafiken auswerten
  • Tabellen auswerten
  • Modellanalyse
  • Sprachsysteme
  • Text-Analyse
  • Zahlenräder
  • Dominoreihen fortsetzen
  • Zugehörigkeiten identifizieren
  • Grafikanalogien

Ihre Bewerbung war erfolgreich und Sie wurden zu einem Eignungstest oder Assessment Center eingeladen? Dann sollten Sie als Bewerberin oder Bewerber schnellstens einen Trainingsplan überlegen.

Ein umfassendes Trainingsangebot zu Logiktests bietet Ihnen das Testtraining „Der Testknacker”. Der Ratgeber stellt Ihnen mögliche Aufgaben aus dem Bereich Logik und Konzentration vor. Jedes Kapitel beginnt mit einer Erklärung der Aufgabenstellung. Es folgen Beispielaufgaben mit kommentierten Lösungen. Am Ende jedes Kapitels finden Sie wertvolle Bearbeitungshinweise und Tricks, wie Sie die Aufgaben in einem Logiktest am besten lösen.

Der Testknacker enthält über die Logik-Aufgaben hinaus Tests aus den Bereichen Einfallsgeschwindigkeit und Kreativität, Gedächtnis und Merkfähigkeit, Mathematik, räumliches Vorstellungsvermögen sowie Physik und Technik.

Jobprofile: "Was macht eigentlich ein*e...?"

In unserer Reihe "Was macht eigentlich ein*e...?" stellen wir Ihnen zahlreiche Jobprofile vor von Menschen, die den Job wirklich machen. Was macht man als Redakteurin? Welche Aufgaben haben Übersetzer? Wo habe ich die besten Jobchancen als Fachkraft für Lagerlogistik? Was motiviert einen Anwalt oder eine Anwältin? Unsere Expertinnen und Experten können solche Fragen kompetent beantworten, denn sie kennen ihre Branche und wissen, welches Profil Bewerber*innen brauchen.

Ob Mitarbeiter*innen in einem großen Unternehmen oder Freiberufler, Manager oder handwerkliche Fachkräfte – hier finden Sie wichtige Informationen aus erster Hand, die Ihnen helfen können, Ihre Karriere besser zu planen und erste Schritte zu unternehmen. Finden Sie Ihren Traumjob und starten Sie noch heute Ihre Bewerbung.

DIE AUTORINNEN UND AUTOREN

Die Spezialistinnen und Spezialisten hinter den STARK Online-Assessments

Bild Autor Victoria Doll
Viktoria Doll Lehrerin, Trainerin, Coach und Autorin

Viktoria Doll arbeitet mit Ihren Klientinnen und Klienten im Bereich Bewerbungs- und Erfolgscoaching sowie Stressmanagement. Sie ist auch als Autorin zum Thema Bewerbung und Karriere erfolgreich.

Viktoria Doll arbeitet mit Ihren Klient*innen im Bereich Bewerbungs- und Erfolgscoaching sowie Stressmanagement. Sie hat auch zahlreiche Bücher zum Thema Bewerbung und Karriere verfasst.
Bild Autor Juergen Hesse
Jürgen Hesse Diplompsychologe

Jürgen Hesse gilt zusammen mit Hans Christian Schrader als einer der führenden deutschen Experten in Sachen Bewerbung, Karriere, Arbeitswelt und Eignungstests.

Bild Autor Carsten Roelecke
Dr. Carsten Roelecke Autor und Trainer

Carsten Roelecke hat neben seiner Leitungsfunktion bei der Polizei einen Lehrauftrag im Fachbereich Führungslehre an der Deutschen Hochschule der Polizei. Seit 1999 arbeitet er im Bereich Bewerbungen und Personalentwicklung.

Bild Autor Hans Christian Schrader
Hans Christian Schrader Diplompsychologe

Seit 1985 prägt Hans Christian Schrader gemeinsam mit Jürgen Hesse die Landschaft der Bewerbungsratgeber. Mit mehr als 200 Ratgebern zu den wichtigsten Themen wurde das Autorenduo mehrfach Testsieger bei Stiftung Warentest.

Unsere Partner