Volontär beim STARK Verlag

Von Anna T.

Schon während meines Kommunikationswissenschaftsstudiums war mir durch Werkstudentenjobs und Praktika in verschiedenen Redaktionen klar, dass ich in einem Verlag arbeiten und insbesondere Produkte für die junge Zielgruppe machen möchte. Deshalb habe ich mich sofort beworben, als ich die Stellenanzeige für ein Volontariat in der Grundschulredaktion des STARK Verlags entdeckt hatte.

Nach dem Vorstellungsgespräch wurde ich zu zwei Probearbeitstagen eingeladen, an denen ich einen Eindruck von den Aufgaben eines Redakteurs bekam und die Produkte des STARK Verlags kennenlernte (bis dahin kannte ich hauptsächlich die roten Bücher, mit denen ich fürs Abitur gelernt hatte). Ich fühlte mich gleich wohl und freute mich daher sehr, als ich wenige Tage nach dem Probearbeiten die Zusage für die Stelle erhielt.

Für die Zeit des Volontariats bekommt man einen persönlichen Ausbilder zur Seite gestellt, der einem alle Arbeitsabläufe genau erklärt und bei Fragen stets ein offenes Ohr hat. Zudem hat man zu Beginn verschiedene Schulungen, bei denen man beispielsweise lernt, wie man ein Buch setzt, wie man Bilder sucht und welche Rechtevorgaben man dabei beachten muss oder wie man neue Autoren akquiriert.

Die Arbeit in der Redaktion ist sehr abwechslungsreich. Man koordiniert die Abläufe vom Manuskript bis zum fertigen Produkt. Das bedeutet, dass man eng mit den verschiedenen Autoren und Illustratoren, aber auch mit anderen Abteilungen wie Satz und Grafik zusammenarbeitet. Es ist dabei jedes Mal aufs Neue spannend, wie ein Produkt heranreift. Los geht es mit der Bearbeitung des Texts. Danach folgen das Layout und die weitere Gestaltung durch Fotos, Schaubilder und Illustrationen. In der Grundschulredaktion sind die Trainingsbücher und Unterrichtsmaterialien angesichts der jungen Zielgruppe natürlich besonders bilderreich. Häufig werden dann noch Hördateien oder interaktive Aufgaben als Zusatzangebote erstellt. Das Ziel bei der Entstehung eines Produkts ist immer, komplexe Zusammenhänge für Kinder verständlich und spannend zugleich zu erklären, und das macht mir großen Spaß.

Am Ende schließlich das gedruckte Ergebnis in den Händen zu halten, finde ich jedes Mal wieder toll. Dieses Gefühl macht süchtig und es hält auch jetzt, da ich als Redakteurin übernommen wurde, weiterhin an.